Auftakt mit Rekordzeit

Aktualisiert: 13. Juni

Nach witterungsbedingt durchwachsenem Mai mit nur einzelnen Seeaktivitäten startete am 3. Juni offiziell die Paddelsaison im Austria Skijak Center und seine Ausnahmeposition als schnellster Skijaksportler bestätigte Wolfgang Judmaier bereits beim Auftakt.

Robert Koch (li.) und Wolfgang Judmaier beim Saisonauftakt am See

Schon in den vergangenen Saisonen zeigte der „paddelnde Landwirt“ mit seinen persönlichen Laufbestzeiten auf der Teststrecke im Austria Skijak Center am Trabochersee auf, dass er der zurzeit schnellste Sportler auf den „Skiern, die schwimmen können“ ist. Dazu kamen die Erfolge bei den Regatten auf der Mur 2018 und 2019 sowie beim Sprint am Trabochersee im Vorjahr.


Die bislang schnellste Runde am Trabochersee stammte aus dem Vorjahr, als Judmaier die rund 1500 m lange Strecke in 9,22 min. bewältigte. Zum Auftakt 2022 hatte sich der fitte „60-jährige“ eigentlich noch keine besonderen Ambitionen auferlegt, doch bei idealen Wind- und Wasserbedingungen konnte er diese Marke neuerlich um 1 sec. unterbieten.

„Die Bedingungen waren ideal ... da muss man Gas geben!“
Schon zu Saisonstart schaffte Wolfgang Judmaier neuen Streckenrekord

Für den Rest der Saison bedeutet das für ihn, dass es einer zusätzlichen Steigerung bedarf, um sich im klubinternen Wettstreit zu bestätigen, denn das eigentliche Saisonziel auf der Teststrecke „Test.my.Best“ ist die ständige Verbesserung der persönlichen Bestzeit. Hier konnte sich in der Vorsaison vor allem „Urgestein“ Robert Koch hervortun, der sich während der Saison um mehr als 30 Sekunden steigerte und somit diese Wertung anführte. Als besonders gelungen kann auch bezeichnet werden, dass in den vergangenen Saisonen rund 15 Skijakfreunde an die 100 Runden am See absolvierten … weiter so.