Einwintern und Marathonverschiebung

Dank der milden Temperaturen verzögerte sich das Saisonende bis Anfang November und am Allerseelentag wurden die Boote im „Austria Skijak Center“ gereinigt und winterfest „eingewintert“. Eine traurige Nachricht gab es im Vorfeld: die Teilnahme am „Ardèche-Marathon“ musste aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen auf 2023 verschoben werden.

Legten in rund 70 Seerunden mehr als 100 km zurück: Robert Koch und Wolfgang Judmaier

Schon beim Abpaddeln auf der Mur konnten sich die Teilnehmer an herrlichem Herbstwetter und milden Temperaturen erfreuen und auch das Ende der Saison am Trabochersee fiel spät wie schon lange nicht aus. Am Allerseelentag war es nun aber soweit und die Boote im „Austria Skijak Center“ wurden einer Generalreinigung unterzogen, ehe sie für die bevorstehende kalte Jahreszeit „eingewintert“ wurden.

„Dank der milden Temperaturen konnte man bis in den November paddeln“

Zuvor zeigte sich allerdings ASK-Obmann noch einmal von seiner höchst aktiven Seite und ließ die Paddelsaison mit einer persönlichen Bestzeit auf der Teststrecke „Test.my.Best“ ausklingen. Er verbesserte dabei trotz angeschlagener Fitness seine Jahresbestzeit um beinahe 30 Sekunden und fixierte mit 12,16 min. eine absolute Bestmarke in der Kat. „100+“. Den absoluten Streckenrekord auf der rund 1.500 m langen Schleife hält weiterhin Wolfgang Judmaier sen. mit 9,21 min. und beim abschließenden „Ideenmeeting 2023“ konnte das aktive Skijak-Team mit insgesamt mehr als 120 Seerunden bzw. 180 Trainingskilometern ein höchst positives Resümee ziehen.

Eine eher traurige Nachricht war aber bereits im Vorfeld zu vernehmen, denn aufgrund personeller Probleme infolge gesundheitlicher und beruflicher Gründe musste das „Austria Skijak Team“ die geplante Teilnahme am bekannten „Ardèche-Kanu-Marathon“ (siehe Bild) Mitte November absagen bzw. um ein Jahr verschieben …

Neuer Termin: 11.11.2023 – jetzt schon vormerken!