top of page
Skijakhochburg

SKIJAKHOCHBURG TROFAIACH

ASK Raiffeisenbank Trofaiach hält steirische Sportart hoch

 

Es hätte ein großes Jubiläumsjahr werden sollen, doch die Corona-Pandemie machte den Bemühungen einen Strich durch die Rechnung. Für den Allgemeinen Sportklub (ASK) Raiffeisenbank Trofaiach war das abgelaufene Jahr eine „Achterbahn“, denn neben einer dicht gefüllten Palette an Klubangeboten mussten die „Highlights“ rund um die Wassersportart Skijak verschoben werden.

90 Jahre Skijaksport und das „Strohmeier Memorial“ im Gedenken des 25. Todestags von Erfinder und Pionier Harald Strohmeier standen heuer am Programmplan des wahrscheinlich letzten Skijakvereines der Welt – jener Sportart, die als Prototyp des „Wassergehens“ gilt. Und es hätte ein Event mit internationaler Reminiszenz werden sollen, denn Gäste u.a. aus Südafrika, Deutschland, Schweden, den Niederlanden und USA hatten sich angesagt. Doch dann kam die Covid-19-Krise samt Reiserestriktionen, zahlreichen Einschränkungen und Schutzmaßnahmen, die eine Absage bzw. Verschiebung notwendig machten. Im Juni 2021 sollen die Festivitäten nun nachgeholt werden.

1949 paddlerwoche strohmeier mit hut.jpg

Trofaiachs Skijakszene hatte in der jüngsten Vergangenheit wieder einigen Aufschwung erlebt, nachdem der Sport Anfang des Jahrhunderts durch Wegfall der Produktion und mangels Finanzmittel zu verschwinden drohte. Doch das umtriebige Team des ASK RB Trofaiach rund um Gründer Robert Koch und den ehemaligen Skijak-Champions Walter Zechner und Wolfgang Judmaier konnte diese Abwärtsspirale auch dank junger, ambitionierter Skijaksportler, wie Alex und Nick Koch, Joachim Lanner, Lukas Schmid, Stefan Barthofer, Evelyn Heibl umdrehen.

 

Seit einigen Jahren steht den „Wassergehern“ nun mit dem „Austria Skijak Center“ bei Michis Seeschenke am Trabochersee erstmals direkter Wasserzugang zur Verfügung und auch die Nähe zur Mur bei St. Michael entpuppt sich immer mehr als attraktives Betätigungsfeld und Paddelrevier für Profis und Einsteiger.

wassersport am see 2018 hp.jpg
DSC06506.jpg
paddeln1.jpg

Obmann Robert Koch sieht im abgelaufenen Jahr mit all seinen Pandemieproblemen die Vorteile der erlebnisorientierten Sportausübung und eine Bestätigung des bislang eingeschlagenen Weges. „Skijak bietet neben zahlreichen sportmotorischen und gesundheitlichen Aspekten vor allem ein Bewegen in der Natur, das unabhängig von Gruppengröße oder Leistungspotenzial funktioniert. Natürlich macht es in größeren Gruppen mehr Spaß, doch jeder bestimmt den Anreiz und die Einsatzbereitschaft.“

 

Auch die in diesen Zeiten so häufig geforderte „Distance“ ist kein Problem. „Da halten wir schon aufgrund unserer Sportgeräte und Paddel genügend Abstand. Bei Vorbereitung, Transport und Nachbetrachtung regiert dann Verstand“, erläutert der ausgebildete Sportpädagoge und Skijak-Urgestein, der seit Beginn der 1980-er-Jahre dem einzigartigen Sport „verfallen“ ist und das „Wassergehen“ mit seinen Mitstreitern nicht nur in der Region salonfähig machte.

 

Den Saisonabschluss beging man nun schon traditionell mit dem Abpaddeln auf der Mur zwischen St. Michael und Leoben. Die Mur zeigte sich dabei nach vorhergegangenen Regenfällen mit entsprechendem Wasserstand und Fließgeschwindigkeit, anspruchsvollen Wellen und viel natürlichem Spirit. Das war nicht immer so - die Skijaksportler waren mit Protestaktionen in den 1980-er & 1990-er-Jahren maßgeblich daran beteiligt, auf die verheerende Umweltsituation in Steiermarks Hauptfluss aufmerksam zu machen. „Es macht natürlich einerseits stolz und andererseits zufrieden, mitgeholfen zu haben, dem Fluss wieder Leben einzuhauchen“, resümiert Langzeitskijaker Koch die über 35 Jahre anhaltende Affinität zur Mur und ihrem Lebensraum.

 

Mehr über die Sportart sowie das vielfältige Programmangebot des Vereins findet man auch online unter www.skijak.at und www.eisenwadl.at.

2019-10-26 Abpaddeln (66).jpg
Portrait

ALTER MENSCHHEITSTRAUM - MODERNER FREIZEITSPASS

EIN PORTRÄT DER WASSERSPORTART SKIJAK

Wer kann sich vorstellen, wirklich übers Wasser zu gehen ...?

Ein Bericht von Robert Koch

 

Es ist schon etwas Faszinierendes an diesem Mythos, sich stehend auf dem Wasser fortzubewegen. Und die Steiermark gilt als Heimat einer der attraktivsten Wassersportarten, die diesem Mythos sehr, sehr nahe kommt - dem SKIJAK - Sport!

 

Skijak - was ist das?

Eigentlich ganz einfach: Über Wasser gehen, zu wandern, zu laufen ... je nachdem, wie intensiv man es betreiben will. Eines ist richtig! Etwas ausgefallen und nicht alltäglich mutet die Sache schon an. Nicht allerdings in der Steiermark, speziell in Trofaiach, dem Standort des ältesten und größten Skijakklubs der Welt, wo die „Wassergeher“ zum gewohnten Bild der Gewässer gehören - vom tiefblauen Gebirgssee bis zum weißschäumenden Wildfluss.

 

Der Name „Skijak“ bedeutet die Kombination von „Ski“ und „Kajak“; das Kajak als Fortbewegung auf dem „flüssigen Element“ und der Ski als Ausdruck für die aufrechte, sportlich-elegante Körperhaltung dabei.

DSC06417.jpg
skijak italien2.jpg

Was sind „Skijak“?

Es handelt sich um zwei geschlossene bootsförmige Schwimmkörper aus modernster Kunststofftechnik mit schuhähnlicher Sicherheitsbindung. Als Antrieb und Steuer dient ein langes Paddel - ähnlich dem Kajak. Unterschied allerdings, dass man nicht eingezwängt und - möglicherweise - mit „kaltem Hintern“ im Boot sitzt. Dass man durch die „Beinfreiheit“ besseren (Vor)Ausblick besitzt, kann ebenfalls ein Vorteil sein, sowie die Möglichkeit, eventuelle Hindernisse im Wasser notfalls mit der „Grätsche“ zu bewältigen. Und letztlich bleibt immer noch der problemlose Ausstieg in „Notsituationen“ bzw. die Verwendung des Skijaks als „Schwimmhilfe“.

 

Zu erlernen ist Skijak auf keinen Fall schwieriger als vergleichbare Sportarten und das Betätigungsfeld ist unbegrenzt. Hier eine kleine Auswahl: ... eine gemütliche Seewanderung als Abwechslung zum inaktiven Sonnenbaden am Strand ... eine Fahrt am tiefblauen Meer mit Erkundungstour um eine einsame Insel ... ein Ausflug in eine der faszinierenden Fluss-Auen ... oder durch die glasklaren Fluten eines Gebirgsflusses bzw. für den Geübten das sportliche Abenteuer einer Wildwasserbefahrung.

 

Ein Skijak trägt 130 kg und man hat an jedem Bein einen Bootskörper. Aus dem Wechselspiel von Be- und Entlasten entsteht ein Steigen, das verbunden mit dem Paddeleinsatz zu einer runden, kaum kräfteraubenden Gehbewegung führt. Hat man die Technik erst mal raus, sind auch längere Fahrten kein Problem mehr.

alex salza hp.jpg
93 italia cook hp.jpg

„Jung“ ist dieser Sport ebenfalls nicht mehr. Neben zahlreichen Versuchen bereits um die Jahrhundertwende war es der Steirer Harald Strohmeier, der 1930 die ersten brauchbaren „Wasserski“ entwickelte. Zum Unterschied vieler seiner Kontrahenten war er aber von Beginn weg von der Notwendigkeit eines langen Paddels anstelle der Methode mit zwei Stöcken überzeugt. Den Namen „SKIJAK“ trägt seine Entwicklung, die als „aus einzelnen geschlossenen Metallkörpern zusammengesetzter Wassergleitschuh“ 1936 in Wien patentiert wurde, seit 1949.

 

Die moderne Ära des Skijaksports wurde 1980 an der Sportuniversität Graz eingeleitet, als im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit das Sportgerät einer breiteren Öffentlichkeit zugeführt wurde. Im Laufe der Modernisierung in puncto Herstellung und Ausstattung wurde Skijak Anfang der 80er Jahre auch in Deutschland, Schweiz, Niederlande, Schweden u.a. bekannt. Auch in die USA gabs Exporte.

 

Der älteste und größte Skijakverein Österreichs und sogar weltweit kommt aus Trofaiach, ca. 10 km nordwestlich von Leoben, und im Jahre 2021 begeht der Verein das aus „Covid-19-Gründen“ verschobene 90-Jahr-Jubiläum des Skijaksports und die 25. Wiederkehr des Todestages von Erfinder und Pionier Harald Strohmeier (1912 – 1995).

 

PS.: Wer mehr über Skijak und die aktive Möglichkeit, diesen Sport auszuüben, wissen bzw. sich informieren möchte, kann dies unter folgenden Kontakten tun:

ASK RB Trofaiach, Waldstraße 9, A – 8793 Trofaiach

www.skijak.at

robert.koch@skijak.at

0650/381-5-381

 

Event-Tipps 2021:

24.4.: Saisonstart mit dem Anpaddeln auf der Mur zwischen St. Michael und Leoben

3. bis 6.6.:  Strohmeier Memorial

5. 6.: Trabocher Skijak-Grand-Prix mit Veteranenrennen

18. bis 22.8.:  Skijakcamp & Outdoortage Obervellach im Mölltal

murchallenge18-03.jpg
Strohmeierschifferln

ERINNERUNGEN ZUM 25. TODESTAG VON HARALD STROHMEIER

Von den „Strohmeierschifferln“ zum Skijak

Von Robert Koch

 

1995. Wenige Wochen vor seinem Tod hatten die beiden Trofaiacher Skijak-Pioniere Robert Koch und Rupert Seitner das Glück, Erfinder Harald Strohmeier in seinem Haus in Kapfenberg besuchen zu dürfen.

 

Gezeichnet von mehreren Schlaganfällen war der 83-Jährige noch immer voller Tatendrang und Visionen … von leichteren Materialien, kürzerer Bauweise und und und … war die Rede. Und so wird er in Erinnerung bleiben!

1995 letztes foto mit koch + seitner hp.

Ein Jahr zuvor war er zum letzten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen, als der Allgemeine Skijak-Klub (ASK) Raiffeisen Trofaiach eine Fotoausstellung in der Raiffeisenbank Trofaiach anlässlich des 10-jährigen Klubbestehens eröffnete. Voller Stolz und Freude konnte er das Ergebnis seines „Wassersport-Lebens“ und die Weiterführung durch den ersten heimischen Skijakverein bewundern.

1994 raiffeisen jubiläum 10 jahre (5).jp
1994 raiffeisen jubiläum 10 jahre (7).jp
1994 raiffeisen jubiläum 10 jahre (2).jp

Seinen „Memoiren“ entstammt das Vermächtnis, wie seine riesige Affinität zu Wasser und Schiffahrt entstand. Im Alter von 8 Jahren kam Harald Strohmeier in den bitteren Nachkriegszeiten zur Pflege nach Holland, wo er von seinem Mansardenfenster aus die Fischerboote auf der Zuidersee beobachten konnte und ihn eine große Sehnsucht danach erfasste. „Ich bin durchgebrannt und wollte Schiffsjunge werden – im Hafen von Huize wurde ich von den Fischern nur ausgelacht und mein Pflegevater hatte mich bald wieder eingefangen.“ Doch die Sehnsucht blieb.

 

Als 1929 bei Pernegg an der Mur ein Kraftwerk mit Stausee entstand, ging er sofort daran ein Segelboot zu bauen. Dank seiner überdurchschnittlichen handwerklichen Fähigkeiten gelang dies mit Erfolg und als begeisterter Skifahrer begann er 1930 zusätzlich mit dem Bau von Wasserskien. „Ich ging dabei meinen eigenen Weg und machte nicht die Fehler der mir bislang unbekannten Vorgänger!“

 

Die „Fehler“ waren zumeist zu kurze Bootskörper mit zu flachen Böden oder dem Einbau von Klappen zur Stabilisierung. Auch wurden durchwegs zwei Stöcke verwendet … für Strohmeier war bald klar, dass nur ein Paddel den notwendigen Vortrieb schaffen konnte. „Ich baute mir zwei 2,8 m lange, schlanke Kajaks bestehend aus einem Holzgerüst, das ich mit Stoff bespannte. Durch einen Farbanstrich wurde die Bespannung wasserdicht gemacht.“

 

Seine ersten Versuche im Schwimmbad Kapfenberg endeten jäh, als sich die Imprägnierung löste und ihn der Bademeister verjagte. Nach nächtlicher Reparatur stand der nächste Schritt am Programm: „Am nächsten Tag fuhr ich gleich ein Stück die Mürz hinunter!“

1930 erstversuche (3) hp.jpg
1931 chronik (4)hp.jpg

Sein langjähriger Weggefährte Herbert Reif schilderte eines seiner intensivsten Erlebnisse mit dem „Wasserskiverrückten“ Harald Strohmeier in den Anfängen der 1930-er Jahre: „Eines meiner aufregendsten Erlebnisse in der Studienzeit in Leoben war der Versuch, die Floßgasse des Krempelwehres zu durchfahren. Als Aufpasser erlebte ich, wie die Wogen über Harald zusammenschlugen. Ich hatte Angst um sein Leben … er wurde jedoch glücklicherweise auf einer Sandbank angeschwemmt – unverletzt.“

1931 murwehr hp.jpg
1930 strohmeierschifferln auf der naab.j

Zwischen 1934 und 1936 wurde diverse „Meilensteine“ gesetzt. Die Entwicklung der „Strohmeierschifferln“ war soweit gediegen, dass Strohmeier bereits größere Wanderungen unternehmen konnte. So befuhr er die Traun von Hallstadt bis zur Donau und weiter nach Wien. „Mein Reisegepäck, Kochzeug und ein kleines Zelt hatte ich in den Wasserskien verstaut.“ Dank der starken Strömung konnte er täglich über 100 km zurücklegen. Auch 1935, als er auf der Enns von Hieflau bis zur Mündung und weiter auf der Donau bis Wien fuhr. Dies waren auch seine ersten, wirklich schwierigen Wildwasserbefahrungen.

1935 besuchte er erstmals das Patentamt in Wien und studierte die vorhandenen Patente. „Ich war überrascht, was es da schon an Wasserskipatenten gab …“. Er brachte seine Konstruktion zur Anmeldung und im Jahr 1936 wurde ihm tatsächlich das Patent auf „Aus einzelnen, geschlossenen Metallhohlkörpern zusammengesetzter Wassergleitschuh“ erteilt.

1936 strohmeier wassergleitschuh hp.jpg
Auch ein Zelt hatte Platz im Skijak
1936 traun hp.jpg

Die Einzigartigkeit des Harald Strohmeier dokumentieren Schilderungen seines Sohnes Bernd über Italienurlaube per „Puch-Roller“ aus den Jahren 1956 bis 1958:

„Er hatte das Zelt vorne zwischen den Füßen und noch ein paar aufblasbare Skijaks mit dabei - mit dem Paddel seitlich am Roller. Wir waren total überladen und auf den Dolomiten-Pässen mussten wir bei jedem Pass unterwegs stoppen um den Motor zu kühlen.

In Venedig paddelten wir abwechselnd am Canale Grande und die kleinen Kanäle bei den Glasbläsern vorbei. Die konnten es nicht glauben, dass man stehend am Wasser paddeln kann und bewarfen uns mit Holzstücken, damit wir reinfallen, aber es gelang ihnen nicht.“

1957 puchroller hp.jpg
1956 venedig.jpg

In den 1960-er und 1970-er Jahren entwickelte der Böhler-Ingenieur seine „Skijaks“, die ihren Namen seit 1949 trugen, kontinuierlich weiter und die Herstellung wuchs um 1980 von der Einzelproduktion zur maschinellen Fertigungstechnik. Die moderne Ära des Skijaksports wurde 1981 eingeleitet, als im Zusammenhang mit der Erstellung einer Diplomarbeit an der Sportuni Graz Testpersonen gesucht wurden.

 

Diese Aktivitätswelle und das Anwachsen der „Skijakfamilie“ bildet bis heute die Basis für den Erhalt des Sports. Vor allem dem ASK Raiffeisen Trofaiach als einzigem verbliebenen Skijakverein der Welt und seinen umtriebigen Skijakfreunden ist es zu verdanken, dass der Sport auch 25 Jahre nach Wegfall der Produktion und vor allem nach dem Tod von Harald Strohmeier noch existiert. Jetzt ist es allerdings an der Zeit neue Impulse und auch einen neuen Anlauf in Sachen Produktion zu setzen … die Erhaltung dieses weltweit einzigartigen Sports und seiner unbegrenzten Anwendungsmöglichkeiten haben es sich mehr als verdient.

1985 holland + netti zijp hp.jpg
1981 trabochersee-sitzen am steg hp.jpg
Wintersport

IDEEN ZUM „WASSERGEHEN“ IN DER KALTEN JAHRESZEIT

Skijak als Wintersport?

Von Robert Koch

 

Jetzt mal Hand aufs Herz – was spricht dagegen, sich an – den leider in jüngster Vergangenheit zu oft vorkommenden – milden Wintertagen auf dem Wasser zu bewegen? Nichts. Denn angemessene Kleidung und entsprechende Ausrüstung benötigt man für jede Aktivität in der kalten Jahreszeit … quod est demonstrandum.

Allen Anhänger des Skijaksports sind einige Details allgegenwärtig, die im Vergleich zu den Kajaksportlern von enormem Vorteil sind. Nackte Fakten. Beim „Stehboot-Paddeln“ ist man mit Kopf und Händen sehr weit von der Wasserfläche entfernt, ist sozusagen besser gegen „Spritzwasser“ geschützt und besitzt eine ungleich höhere Blickperspektive. Bekannt ist auch der Umstand, dass sich die Lufttemperatur in Wassernähe aus Gründen der „Isostasie“ stets milder gestaltet, am „wärmsten“ ist es bei Temperaturen um den Nullpunkt übrigens im Wasser … vergleichsweise findet man in fließenden Gewässern oft noch Temperaturen von 5 – 10°C vor.

1984 abpaddeln hp (5).jpg

Auch das „Stehen“ im Boot ist dabei ungleich angenehmer als das „Sitzen“, schon bei Ein- und Ausstieg sind die Vorteile ungleich besser, wenn man mit dem Skijak „trockenen Fußes“ in oder aus dem Wasser steigt! Und der hohe Aktivitätspegel auf den Skijaks und seine Ganzkörperbewegung wussten schon die „Wasserskifahrer“ der Vergangenheit zu schätzen.

„Auch im Winter in frischer guter Luft kann man diesen schönen und gesunden Sport im Freien ausüben, da durch die den Körper gleichmäßig erfassende Bewegung, wie beim Schneeschuhlauf, genug Eigenwärme erzeugt wird. Es ist ein Hochgenuß und bildet einen ganz besonderen Reiz, im Winter die dunklen Wasserstraßen inmitten der weißglitzernden Schneeflächen zu durchwandern.“

 

Wie wahr! Diese Zeilen schrieb übrigens ein gewisser M. Mitter unter dem Titel „Wasserskilauf im Winter“ in der Zeitschrift „Fluß und Zelt“. Und das vor genau 90 Jahren – 1930!

FluZ_1930_31_H15_HD-15-wasserskilauf im

Schon damals gab es in unserem Land eine sehr lebendige Szene der „Wassergeher/Wasserläufer“, die sich am Beginn der 1910-er-Jahre in Bayern entwickelte, im Kernbereich des Deutschen Reiches um Berlin – Potsdam fortsetzte und ab Mitte der 1920-er-Jahre vor allem in Österreich auf große Ambitionen stieß.

 

Die österreichische Version des großdeutschen „Wassergleitschuhs“ nannte sich „Hy-Ski“ und fand rasch große Popularisierung im Wiener Raum. Der Grund lag in der engen Verstrickung der Ambitionen der „Wasserskiläufer“ mit Polizei, Bundeswehr, Wasserrettung und Katastrophenschutz, was zu einem rasch ansteigenden Potential an Sportler und Interessenten führte. Auch die Präsenz in den Medien und die Nähe zu Politik und Staatsführung halfen mit, schon bald zum „Establishment“ des österreichischen Sports zu gehören.

FluZ_1930_31_H15_HD-16-wasserskilauf im

M. Mitter machte sich auch weitere Gedanken zu Trainingseffekt und Fitnessgedanken:

„Sehr viele Wassersportler, welche sich für den Wasserskisport interessieren und auch richtig erkannten, daß er ein ausgezeichnetes Mittel zur Erhaltung und Verbesserung ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit ist, warfen oft die Frage auf „Wann soll man das Wasserskilaufen erlernen, im Sommer oder im Winter?“

Natürlich ist der Skijaksport bevorzugt für wärmere Jahreszeiten geschaffen, aber es spricht auch nichts gegen winterliche Einsätze, zumal es zunehmend längere Phasen mit sehr milden Temperaturen und wenig Niederschlag gibt. Die Ausrüstung kann den Bedingungen beim Skilanglauf oder Joggen angepasst sein, zusätzliche Neoprenkleidung schafft Sicherheit und man findet im Winter ja auch eine stetig wachsende Zahl an Radsportlern auf den Straßen – denn einen Vorteil hat das Element Wasser immer: mit Ausnahme des gefrorenen Zustandes präsentiert sich die „Unterlage“ stets in gleicher Qualität … ideal zum Gleiten mit Skijaks über Wellen und Wogen.

1984 abpaddeln hp (9).jpg

Mitte der 1980-er-Jahre unternahmen wir beim Skijakverein Trofaiach auch erste diesbezügliche Versuche auf der Mur. Schon 1984 paddelten wir bei winterlichen Verhältnissen von Hinterberg nach Leoben, wodurch sich das traditionelle „Klub-Abpaddeln“ im ASK begründete. Und mehrmalige Teilnahmen am bekannten „Weihnachtsschwimmen“ der Leobner Wasserrettung im Zentrum der Stadt waren am 23. Dezember stets von einer Riesenzahl an Schaulustigen begleitet, die sich im weihnachtlichen Einkaufs-„Rausch“ auf den Straßen befanden. Inwieweit sich die mitmachenden Protagonisten danach ebenso in einem solchen wiederfanden, ist nicht dokumentiert …

1984 abpaddeln hp (3).jpg

Weitere Versuche der winterlichen Anwendung des Skijaksports sind ebenfalls dokumentiert. Diesmal war die Unterlage allerdings Schnee - so kam es in den Jahren 1984 und 1985 zu Faschingsläufen am Präbichl, wo es in Super-G-ähnlicher Manier eine Parcours am „Stockhang“ im Grübl zu bewältigen gab. Auch fotografisch festgehalten sind „Skijak-Abfahrten“ bei den UNO-Truppen auf Zypern durch Skijak-Urgestein Günther Sakoparnik und Trainingsläufe von Skijak-Champion Bertl Griesebner auf dem Trofaiacher "Friedhofshügel".

84-ask0232hp.jpg
1987 zypern sakoparnik schnee hp.jpg
1996 friedhofshügel trofaiach hp.jpg

Für heuer ist erstmalig wieder ein weihnachtlicher „Paddelgang“ im Herzen Leobens geplant. Infos und Details sind der örtlichen Presse zu entnehmen bzw. online unter https://www.skijak.at/programmkalender

1987 zypern schnee hp.jpg

Quellennachweis: KLUBCHRONIK des ASK Raiffeisenbank Trofaiach / PRIVATARCHIV ROBERT KOCH WASSERSKILAUF IM WINTER von M. Mitter, Wien (Gefunden in: „Fluß und Zelt“, Zeitschrift für Flußwandern, Freiluftleben und Kleinboot-Segeln, 1930/1931, Heft 15, Dezember 1930, 5. Jahrgang, Bergverlag Rudolf Rother, München)

Kakes

SKIJAK-STORY IN TSCHECHISCHEM WINTERSPORTMAGAZIN

Ex-Skijak-Champion Petr Kakes erinnert sich

Von Robert Koch

 

Unter dem Titel „Skijak – mit tschechischem Fußabdruck“ erscheint 2021 in der März-Ausgabe des bekannten tschechischen Wintersportmagazin „Snow“ eine ausführliche Reportage über den Skijaksport. Ex-Regattachampion und Ärmelkanalbezwinger Petr Kakes erinnert sich dabei an seine Karriere auf den „Skiern, die schwimmen können“ und legt ein eindeutiges Bekenntnis zu Vorzügen und Reiz des „Wassergehens“ ab.

1985 kakes rennen hp.jpg
1985 kakes action hp.jpg

Er ist seit den 1990-er-Jahren in die USA ausgewandert, zuvor war er als Mitglied der tschechischen Skinationalmannschaft, als „Geschwindigkeitsrekordler“ unter den Amateur-Skifahrern und Olympiateilnehmer von Albertville auf „Speedski“ (Filmausschnitt ab 28,50 min.) bekannt … die Skijakszene kennt ihn aber als einen der besten und erfolgreichsten Skijaksportler der frühen Rennhistorie – Petr Kakes. Natürlich ist das Lesen der unterhaltsamen Geschichte im Wintersportmagazin nicht einfach, da der Text in Tschechisch verfasst wurde, doch Petr Kakes erläutert die wichtigsten Aussagen für uns auf Deutsch.

skijakstory kakes1hp.jpg
skijakstory kakes2hp.jpg

Neben Daten zur mehr als 90-jährigen Geschichte des Skijaksports und seine Entwicklung finden sich in der doppelseitigen Story auch Fotos aus dem Archiv Kakes und einige unterhaltsame Episoden. So erzählt er ausführlich über das Abenteuer der Ärmelkanalüberquerung 1983 oder über sein Kennenlernen der „Wasserski“. Kakes: „Auf Einladung eines Skikollegen landete ich 1983 bei den Österreichischen Meisterschaften in Wildalpen an der Salza. Der Erfinder der Skijaks, Harald Strohmeier, startete beim Rennen 1 Minute vor mir, damals war er über siebzig Jahre alt. Wir fuhren in Abständen etwa 12 km den Fluss hinunter. Zu der Zeit wusste ich nicht, wer er war, aber ich war sehr überrascht, sogar frustriert, dass dieser immer noch aus der Sicht meines Großvaters davonlief und ich ihn nicht einholen konnte. Bei Gegenwind beugte er sich immer geschickt vor, reduzierte den Luftwiderstand und entschwand meinen Augen. Während des Rennwochenendes hatte ich jedoch die Gelegenheit, ihn zu treffen und etwas über seine Geschichte zu erfahren.“ (Anm.: 11. Harald Strohmeier 33,02 min., 13. Petr Kakes 33,07 min.)

1983-ärmelkanal foto (24).jpg
1985 kakes prospekt hp.jpg

Er erzählt auch von seinen Erstbefahrungen in Bayern auf der Loisach, wo er die wirklich schwierigen Befahrungen lernte, und davon, dass er jetzt nach rund 40 Jahren gerne mithelfen möchte, dass die Erinnerung an diesen Sport, der seit dem Tod von Erfinder Harald Strohmeier und dem wirtschaftlichen Niedergang der Produktionsfirma leider keinen notwendigen Investor zur Neu-Produktion finden konnte, erhalten bleibt. „Skijak ist seit damals eine meiner Herzensangelegenheiten und hat mir tolle Werte für Freizeit, Sport und Alltag bis heute vermittelt.“ Kakes fährt heute noch regelmäßig in seiner Wahlheimat Oregon auf Wildwasser und möchte auf jeden Fall bei einem „Strohmeier Memorial“ – so es stattfinden kann – dabei sein.

 

Skijak ist eine ideale Ergänzung auch zum Erlernen des Skifahrens, das Halten des Gleichgewichts und das Training für die Bänder in Knie und Knöchel sind unvergleichlich. Für mich war es stets auch eine perfekte Möglichkeit, typischen Ski-Knieverletzungen oder auch den Belastungen bei Wandern und Laufen vorzubeugen!“ Auch spricht Kakes davon, dass aus seiner Sicht der sportliche Wert sehr hoch ist, egal ob auf Seen, Flüssen oder im Wildwasser. „Es ist eine gesunde und anspruchsvolle Tätigkeit, die von großem Charme und Naturverständnis begleitet wird.

 

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Danke Petr.

Weltwassertag

WELTWASSERTAG UND SKIJAK-ERINNERUNGEN

Vom rauschenden Wildbach zur stinkenden Kloake

Von Robert Koch

 

Seit 1993 begehen die Vereinten Nationen (seit 2003 UN-Water) am 22. März den „Weltwassertag“, der seit seinem Start viel bewirkt hat. Heuer steht er unter dem Motto „Wert des Wassers“ und schon in den 1980-er Jahren waren Skijaksportler des ASK Raiffeisen Trofaiach maßgeblich daran beteiligt, auf die katastrophale Umweltsituation von Steiermarks Hauptfluss, der Mur, aufmerksam zu machen. Unter der Devise „vom rauschenden Wildbach zur stinkenden Kloake“ setzten sich die Skijaksportler zwischen 1984 und 1991 mehrfach den teilweise stark verschmutzten Wellen des Flusses aus und durchquerten das Land per Skijaks von Predlitz bis Graz bzw. Spielfeld.

murbefahrung titelfoto hp.jpg

Während die Problematik um das Wasser weltweit eine Vielzahl von unterschiedlichsten Facetten kennt, war in der 2. Hälfte des vorigen Jahrhunderts die Qualität des Murwassers von den zahllosen Industriebetrieben entlang des Hauptflusses betroffen. Speziell die Papierfabriken in Pöls und Gratkorn sorgten für die „Verwandlung“ in eine der größten „Flusskloaken“ Mitteleuropas.

 

Schon 1984 begründete der ASK mit dem 1. Abpaddeln zwischen Hinterberg und Leoben die bis heute andauernde Tradition der „Murbefahrungen“ und schon damals wollte man die starke Umweltbelastung des Flusses nicht tatenlos hinnehmen. 1985 kam es zur ersten großen Protestaktion im Rahmen der „1. Skijak Steiermark-Durchquerung“ von Predlitz bis Spielfeld. Rund 15 Skijaksportler nahmen an der 5-tägigen Tour über 250 Kilometer in 9 Etappen teil und machten auf die Problematik aufmerksam ... zum ausführlichen Bericht!

1985 stmk-dq chronik (29) hp.jpg
1985 stmk-dq chronik (1)hp.jpg

1986 in Kooperation mit den Steirischen Naturfreunden und 1991 mit der Gewerkschaftsjugend des ÖGB wurden diese Aktionen fortgesetzt und medienwirksam die Wasserverschmutzung akklamiert. Vor allem die Aktion mit dem ÖGB Steiermark brachte erhöhte Aufmerksamkeit in Medien und Politik, es wurden Kundgebungen vor Ort abgehalten, die Wasserqualität ständig gemessen, ein Video gedreht und die Aktivisten von Bürgermeister Stingl ins Grazer Rathaus eingeladen ... mehr dazu hier!

1986 mur protestfahrt (10) hp.jpg
1991 steiermarkfahrt ögb hp (2).jpg

Die Skijaksportler des ASK sind bis zum heutigen Tag höchst aktive Betreiber von Murbefahrungen. In den 1990-er-Jahren wurden Regatten in Ramingstein, Murau und Leoben durchgeführt und traditionell zu Saisonbeginn und Saisonabschluss gehen Paddeltouren zwischen Preg – St. Michael – Leoben in Szene. Auch an der seit 2018 durchgeführten „Mur-Challenge“ nehmen Skijaksportler regelmäßig teil und bleiben ihrer Linie treu.

Am 2. Mai 2021 wird es wieder so weit sein, wenn es heißt „angepaddelt wird“ !

murchallenge18-03.jpg
Veteranentreffen

VETERANENTREFFEN BEI "STROHMEIER MEMORIAL"

5 Jahrzehnte Skijak-Reminiszenz

Von Robert Koch

 

Trofaiachs Skijakfreunde hatten gerufen … und viele waren gekommen! Es galt dem Pionier des Skijaksports, Dipl. Ing. Harald Strohmeier, zu gedenken, dessen Todestag sich 2020 zum 25. Mal jährte, und – Corona zum Trotz – fanden sich mit einem Jahr „Verspätung“ unter Einhaltung aller Auflagen mehr als 30 Anhänger des Sports zu den Aktivitäten des „Strohmeier Memorial“ ein.

Teilnehmer am Symposium
evergreens21 strohmeier1hp.jpg

Die Geburtsstunde des Skijaksports hatte 1930 in Kapfenberg geschlagen und sein Erfinder Harald Strohmeier war 1995 gestorben. Beide Anlässe hätten bereits 2020 feierlich begangen werden sollen, doch die Corona-Situation machte eine Verschiebung notwendig. Kürzlich war es aber soweit und die Erleichterungen nach dem Lockdown ermöglichten die verspätete Durchführung der Aktivitäten zu Ehren des Pioniers, die ausnahmslos im Freien und somit „coronaneutral“ abliefen.

evergreens21 fachsimpeln hp.jpg
evergreens21 cook1hp.jpg

Trofaiachs ambitionierte Skijaksportler mit Gründungsobmann des ältesten Skijakvereins der Welt, Robert Koch, Ex-Champion Walter Zechner und dem derzeit aktivsten und besten Skijakfahrer, Wolfgang Judmaier, an der Spitze trotzten allen Schwierigkeiten und stellten ein „coronataugliches“ Szenario auf die Beine. Eine große Anzahl an „Skijak-Veteranen“ aus rund einem halben Jahrhundert ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung mit ihrer Anwesenheit zu beehren.

 

Lediglich die Problematik der Einreisebestimmungen verhinderte eine höhere Teilnahme, denn mit Ausnahme einiger deutscher Gäste mussten vor allem die Veteranen aus Schweden, Holland und den USA ihr Kommen absagen … ein Wehmutstropfen, den man allerdings mit einer Fortsetzung des „Memorials“ im Jahr 2022 trocknen möchte.

Halten den Skijaksport am Leben: Judmaier - Zechner - Koch
Zieleinlauf beim Veteranenrennen

Die Programmpunkte brachten auf der einen Seite eine bunte Mischung aus Erinnerungsaustausch, Fachsimpeln, Paddelaktivitäten samt Wiedersehensfreude, andererseits zeigten sie den Vorteil einer Outdoorsportart, die keiner speziellen Abstands- und Hygieneregelung in Zeiten wie diesen bedarf … der Rest war und ist selbstverantwortliches Handeln und vernünftiger Umgang mit der aktuellen Situation.

 

Am Beginn standen Erinnerungsauffrischung und Informationsvorträge mit vielen Bildern und Videos zu den Themen „500 Jahre Geschichte des Wassergehens“, „Skijaksport in Österreich“ und ein Portrait von Harald Strohmeier. Neben Fachsimpeleien gab es auch Aktivprogrammpunkte im neu geschaffenen „Austria Skijak Center“, wie Skijak-Schnupperkurs, eine Veteranenrallye am Trabochersee und ein „Mur-Picknick“ zwischen Preg und St. Michael unter dem Motto „Wie es früher einmal war“!

Skijak-Symposium
Skijak-Veteranenrallye
evergreens21 strohmeier+judmaier hp.jpg
Mur-Picknick

Prominenteste Teilnehmer waren sicherlich der Sohn des Erfinders, Helmut Strohmeier, mit Gattin Sybille, Rekordchampion Heinz Kaltenegger, „Weltmeister“ Hans Velker, Skijak-Urgestein Hello Haas mit Tochter Felia, die sich erfolgreich „ersten Schritten“ am Wasser unterzog, und die erfolgreichste weibliche Skijaksportlerin, Eva-Maria Pöck – vormals Gruber, die Einblicke in Extrembefahrungen lieferte.

 

Und natürlich die Armada der heimischen Skijak-Cracks von Walter Zechner über die „Urgesteine“ Werner Laure und Rupert Seitner bis hin zu den Ex-Champions Wolfgang Fresner und Bert Griesebner. Dazu Skijakfahrer aus 4 Jahrzehnten – Christian und Elfi Baumann, Hannes Putzgruber, Gerlinde, Alex und Nick Koch, Vera Fratzl, Gaby und Karl Brandl sowie Bernd Lierzer, dem Grazer „Heimkehrer“ auf Skijaks nach 35 Jahren. Und selbstverständlich die beiden „Antreiber der Szene“ heute: Rekord-Regattateilnehmer und Klubgründer, Robert Koch, und der zurzeit rasanteste Skijakfahrer, Wolfgang Judmaier, der nicht nur das kurze „Veteranenderby“ am Trabochersee vor Heinz Kaltenegger für sich entschied, sondern Mitte Juni auch noch den mit 100 km längsten Rudermarathon der Welt in Estland bewältigte.

2021-06-04 veteranenregatta seerunde hp.
evergreens21 fresner1hp.jpg

Allen Teilnehmern war anzusehen, wie sie die gemeinsamen Stunden mit Erinnerungen aus den vergangenen 4 bis 5 Jahrzehnten genossen und ob der Eindrücke wieder Lust fanden, sich verstärkt aktiv auf den „Skiern, die schwimmen können“ zu bewegen. Mit diesem Aufwind und den gezeigten Ambitionen sind die Skijakfreunde aus Trofaiach auch schon höchst aktiv dabei, weitere Schritte und Planungen zu realisieren, wie ein „Reminiszenzwochenende“ unter dem Titel „Vor 40 Jahren – wie alles begann“ und den „Internationalen Skijaktagen 2022“ auf den Spuren der Anfänge des Skijakrennsports vor ebenfalls 40 Jahren auf Österreichs Paddel-Paradies, der Salza.

 

Denn der Skijaksport wird auch in naher Zukunft ohne wirkliche Alternative bleiben, wenn es heißt „übers Wasser zu gehen“ – daran werden auch Modetrends und technische Verrücktheiten nichts ändern. Und wie es schon Robert Koch anlässlich der Eröffnungsworte definierte: „Es geht einerseits um die Erhaltung eines Sports mit ur-steirischen Wurzeln und einer 90-jährigen Geschichte, andererseits wollen wir den Sport auch für die Nachwelt erhalten und die Basis für Generationen von jungen Menschen und ambitionierten Wassersportlern schaffen!“ Und er fügte hinzu „… in Anbetracht der Tatsache, dass gerade WIR, die diesem außergewöhnlichen Sport so viele außergewöhnliche Stunden und Erlebnisse verdanken, bestrebt sein sollten, dass diese außergewöhnliche Sportidee weiterlebt und weiterhin Menschen in seinen Bann zieht, um weiterhin außergewöhnliche Momente zu erleben …“ Dem ist nichts hinzuzufügen und alles Weitere wird die nahe Zukunft zeigen.

Marathon

TROFAIACHS SKIJAK-AS WOLFGANG JUDMAIER BEGEISTERT BEI PADDELEVENT IN ESTLAND

100-km-Marathon auf Skijaks

Von Robert Koch

In den 1980er- und 90er-Jahren hatten die Skijaksportler des ASK Raiffeisenbank Trofaiach für Furore und Bewegung gesorgt. Rund 25 Jahre später wollen die „Wassergeher“ ihren Sport nicht untergehen lassen, was die unglaubliche Leistung von Wolfgang Judmaier anlässlich des weltbekannten und längsten Paddelmarathons im estnischen Vöru bezeugt.

2021 vöhandu marathon skijak (23).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (4).jpeg

Der „Vöhandu Maraton“ geht bereits in seine 16. Saison und nach coronabedingter Verschiebung auf Mitte Juni fanden sich nun wieder an die 1.200 Boote mit fast 2.500 Teilnehmern aus 24 Ländern in über 25 Kategorien ein, um die vorgegebene Strecke von 100 km in der Sollzeit von 24 Stunden zu bewältigen. Neben Ein- und Mehrsitzerkajaks, Rafts, Kanus, Schlauchbooten waren auch Stand-up-Paddler am Start und erstmalig gab es auch eine Skijak-Klasse. Und der einzige Teilnehmer dabei war der Trofaiacher Wolfgang Judmaier, der die Massen in seinen Bann zog und als „Sieger der Herzen“ in 12 Stunden und 57 Minuten als 329. die Strecke meisterte.

Judmaier: „Es war ein tolles, aber anstrengendes Erlebnis und ich versuche schon seit einiger Zeit, an diesem Bewerb teilzunehmen. 70 km der Strecke sind stehendes Flachwasser und nur 30 km fließend mit einigen Abfällen – aber die Veranstaltung ist ganz super organisiert und ich wurde von allen Teilnehmern angetrieben und großartig unterstützt!“

2021 vöhandu marathon skijak (13).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (7).jpeg

Schon die Anreise hatte dem Trofaiacher, der die 1.800-Tour in den Norden allein im Kleinbus absolvierte, einiges an Problemen gebracht. In Tschechien hatte ihn ein Lkw-Fahrer übersehen und mit dem Anhänger gestreift bzw. den rechten Seitenspiegel abgerissen und in Polen steckte Judmaier in kilometerlangen Staus. Nach einer Nacht auf einem Parkplatz 100 km nördlich von Warschau erreichte er nach problemloser Weiterfahrt durch Nordpolen, Litauen und Lettland gegen 17 h am 2. Tag sein Ziel in Vöru, dem Startplatz des Marathons, wo er sofort Staunen und Neugier bei vielen Teilnehmern erregte.

2021 vöhandu marathon skijak (1).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (2).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (3).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (5).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (8).jpeg

Um 7,00 h ging es am Samstag, den 12.6. am Tamula-See los und bei angenehmen äußeren Bedingungen lief das Event bestens ab. Vorteile der Verschiebung waren diesmal sicherlich die angenehmen Temperaturen und die herrlichen nordischen Lichtverhältnisse, denn auch hier sind die „hellen Nächte“ bereits spürbar. Nach dem Start am See folgten 40 km fast stehendes Flussgelände, ehe das „mittlere Drittel“ durch Fließgeschwindigkeit und einigen Abfällen und Wellen für die notwendige Abwechslung sorgte.

2021 vöhandu marathon skijak (22).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (26).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (25).jpeg

Die letzten 30 km waren wieder stehendes Gewässer und der Trofaiacher Skijakfahrer lieferte sich nach der letzten Labstelle ein erbittertes Gefecht mit den Führenden der Raftkategorie, das er souverän gewann. Als Wolfgang Judmaier, der sich die Befahrung und notwendige Pausen sehr gut eingeteilt hatte, wenige Minuten vor 20,00 h im Ziel eintraf, erwartete ihn tosender Applaus und höchste Aufmerksamkeit für die unglaubliche Leistung.

 

Natürlich war ihm die Tortur anzusehen, aber im Freudentaumel der unglaublichen und viel beachteten Leistung ließ es sich der Trofaiacher nicht nehmen, die Gratulationen und Ovationen entgegenzunehmen. „Die Leute waren so begeistert und hilfsbereit, auf der ganzen Strecke bejubelten uns tausende Menschen, halfen uns bei Übertragungen und Pausen und sorgten für Labung.“ Insgesamt gab es 3 große Labestellen und viele kleine Versorgungsplätze, die einen perfekten Ablauf garantierten.

2021 vöhandu marathon skijak (21).jpeg
2021 vöhandu marathon skijak (20).jpeg

Für die Skijaksportler geht es nun aber weiter, denn für diese Saison planen Judmaier und Co. zahlreiche Events und Befahrungen, ab sofort kann man Skijak selbst versuchen, denn im neuen „Austria Skijak Center“ gibt es jeden Mittwoch ab 18,00 h die Gelegenheit dazu. Und am 3. Juli startet ab 15 Uhr wieder der beliebte „Familienpaddeltag“ am Trabochersee. Informationen zu den Veranstaltungen gibt’s online bzw. bei Michis Seeschenke.

Freizeitspaß

STEIRISCHER FREIZEITSPASS MIT BIBLISCHEN WURZELN

Vor 4000 Jahren begannen die Menschen,

sich aufrecht auf dem Wasser zu bewegen

 

Von Robert Koch

Wie ein „Fels in der Brandung“ in der stets expandierenden Welt der außergewöhnlichen Freizeitaktivitäten steht die steirische Wassersportart Skijak aus den frühen Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die weltweit einzigartige und sportlich ambitionierte Möglichkeit, sich stehend bzw. gehend auf dem Wasser vorwärtszubewegen, kennt vor allem in der Region Trofaiach – Leoben – Traboch seine Anhängerschaft und hatte in den 1980-er- und 1990-er-Jahren einen Boom mit europäischer und transatlantischer Ausweitung aufzuweisen. Das Jahr 2021 stand bei den Paddelfreunden des letzten verbliebenen Skijakvereins aus Trofaiach im Zeichen des Erinnerns an die Anfänge und seinen Erfinder.

1949 paddlerwoche salza strohmeier in der welle hp.jpg
WhatsApp Image 2021-09-05 at 14.50.30.jpg

SUP – Stand-Up-Paddling – zählt zu den wassersportlichen Modeerscheinungen der Stunde und auch für die „Wassergeher“ vom ASK Raiffeisenbank Trofaiach brachte die Sensibilisierung für die aufrechte Fortbewegung auf dem Wasser neu gewachsene Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Zwar bremste die herrschende Corona-Pandemie die Feierfreude, nicht aber die Aktivitätspalette der Skijaksportler.

 

Anlässe, die Grund zu Festivitäten gegeben hatten, waren einerseits die 25. Wiederkehr des Todestages des Kapfenberger Erfinders Dipl. Ing. Harald Strohmeier sowie die Patentierung seiner Entwicklung vor 85 Jahren. Andererseits feierte Trofaiachs Skijak-Pionier Mag. Robert Koch seinen 40. Jahrestag auf dem „Ski, der schwimmen kann“ und die damit verbundene Einleitung eines „goldenen Skijak-Zeitalters“ mit Rennsporthistorie, Vereinsgründungen und einer Vielzahl an Erstbefahrungen.

evergreens21 cook1hp.jpg
COOK.JPG

Für Koch, der sich seit geraumer Zeit intensiv mit der Aufarbeitung und Dokumentation des Sports auseinandersetzt, trägt vor allem auch die Erforschung der historischen Wurzeln zum „besseren Verständnis dieser faszinierenden Fortbewegungsart“ bei, die vor allem im 20. Jahrhundert eine starke österreichische Affinität entwickelte. Bei Skijak handelt es sich um eine Kombination aus „Ski“ und „Kajak“ – in einer langlaufähnlichen Bewegung „geht“ man auf dem Wasser und ein langes Paddel dient dem Vortrieb.

 

Gesamtheitlich betrachtet blickt die Welt von „Stehpaddeln, Wellenreiten, Wasserski & Co.“ auf eine rund 4000 Jahre alte, dokumentierte Geschichte zurück. Den Anfang der Entwicklung des „Stehpaddelns“ kann man mit bestimmter Sicherheit einer Notwendigkeit zuordnen, die Fischer vor der afrikanischen Küste schufen, als sie vor rund 3.000 Jahren ihrer Nahrungsgrundlage hinterherjagten. Sie standen in flachen kanuähnlichen Booten und hatten dadurch besseren Ausblick auf ihre Beute, die sie mit spitzen Gegenständen fingen.

Für den kalifornischen Kulturanthropologen und Buchautor Jim Heimann geht die Entwicklung des „Wellenreitens“ allerdings noch weiter zurück, wenn er von ersten Versuchen auf einem schlichten Holzbrett vor wahrscheinlich 4000 Jahren im östlichen Polynesien berichtet.

Tahiti Surfen

Bekannt sind auch biblische Überlieferungen aus dem Neuen Testament, denen zufolge Jesus auf dem See Genezareth „über das Wasser ging, um zum Boot zu kommen … die Jünger sahen Jesus auf dem Wasser gehen.“ Ein amerikanischer Forscher und Ozeanologe der Universität Miami versuchte in den 2000-er-Jahren eine Erklärung dafür zu finden, als er infolge geänderter Klimaverhältnisse im heutigen Nordisrael die Möglichkeit nicht ausschloss, dass Teile des See Genezareths zugefroren waren und Jesus sich dabei auf einer Eisscholle bewegt haben könnte.

 

Unstrittig ist die Tatsache, dass man die Anfangsgeschichte des „Wellenreitens“ in Polynesien findet, wo Höhlenmalereien aus dem 12. Jahrhundert bereits Menschen auf Wellen zeigen, die über das Meer gleiten. Im Zuge ihrer Seefahrten brachten die Polynesier dieses „Wellengleiten“ Anfang des 18. Jahrhunderts auch nach Hawaii, wo schriftliche Überlieferungen aus dem Tagebuch des englischen Kapitäns James Cook diese Anfänge des heutigen „Surfens“ dokumentieren.

surfen hawaii 19. jh.jpg

1900 wurde Hawaii der 50. Bundestaat der USA und als 1908 der erste Surfclubs der Inselgruppe gegründet wurde, begann die bis heute andauernde „Boom-Ära“ dieses Sports, der sich rasant weltweit verbreitete. Als erste „Surfer“ Europas gelten wahrscheinlich Waldarbeiter und Flösser, die sich der Strömungskraft von Gewässern bedienten, um den Transport des wichtigen Rohstoffes zu erleichtern.

 

Dokumentiert ist die Geschichte von französischen Waldarbeitern, die Ende des 19. Jahrhunderts Holzstämme „halbierten“, um auf den von ihren Segelschiffen ins Meer gestürzten Stämmen „die Wellen abzureiten“, was ihnen offensichtlich auch gelang. Flössern an der steirischen „Eisenstraße“ war es vorgeschrieben „Nichtschwimmer“ zu sein, was gewährleistete, dass sie ihre „Ware“ nicht leichtsinnig im Stich ließen.

flößer kanugeschichte.net.jpg

Die Geburtsstunde des „Stehend-Paddelns“ wird zwar auch gerne in vorbiblischen Gefielden geortet, doch war es letztlich die ökonomische Anwendung eines Paddels auf Hawaii, um leichter und effizienter zu im Wasser treibenden „Schülern“ zu gelangen, was den weiteren Verlauf der Entwicklung zum SUP in Bewegung brachte. Das geschah in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 

Da waren Entwicklungen in weiteren ähnlichen Anwendungsbereichen bereits viel weiter fortgeschritten und ausgereifter. Stichwort: Wasserski. Die Bestrebungen, den Traum vom „Gehen übers Wasser“ zu realisieren, blicken auf eine mehr als 500-jährige Entwicklungsgeschichte zurück.

 

Den Beginn macht – wie schon so oft – „das“ Universal-Genie aus dem Mittelalter - schon um das Jahr 1480 hat Leonardo da Vinci eine Vorrichtung erdacht, mit der man angeblich auf dem Wasser gehen konnte. Wie einer Zeichnung zu entnehmen ist, benutzte man damals große „Korkschuhe“ und half mit Stöcken, die an ihren unteren Enden ebenfalls mit Korkplatten ausgestattet waren, nach, die Balance zu halten.

foto da vinci wassergeher hp.jpg
Screenshot_2020-12-16 L'illustration journal (Dec 1858).jpg

Neben ersten Aufzeichnungen aus der Mitte der 1850-er-Jahre aus Frankreich („Podoscaphe“) und Deutschland („Wasserschuhe“) dokumentieren Berichte und Fotos gegen Ende des 19. Jahrhunderts und verstärkt aus den 1910-er Jahren einen Anstieg diesbezüglicher Versuche im Raum Berlin – Potsdam, der zu dieser Zeit in vielen Bereichen Vorreiter und Trendsetter war. Man sprach zumeist von Wassergleitschuhen oder Wasserlaufschuhen. Diese Versuche und Entwicklungen, sich stehend und gehend auf dem Wasser zu bewegen, zielten natürlich in erster Linie auf die Bewältigung von stehenden Gewässern ab und dienten eher freizeitlichen Zwecken als sportlichen Ambitionen.

1920 hansa wassergleitschuh postkarte.jpg

Diese Entwicklung nahm erst Ende der 1920-er Fahrt auf, als durch Ambitionen, auch Fließgewässer zu befahren, neue und widerstandsfähigere Geräte konstruiert wurden. Österreich und insbesondere die Steiermark nahmen dabei eine entscheidende Rolle ein.

Man sprach dabei immer häufiger von „Wasserski“ und schon zuvor war dabei eine markante Trennung der Einsatzbereiche erkennbar.

 

Der vom WK I stark betroffene Kontinent Europa und speziell Mitteleuropa hatte unter den Folgen der Zerstörung und Menschenvernichtung sehr zu leiden. Für Unterhaltung, Freizeit und Sport blieb verständlicherweise wenig bis keine Möglichkeit und so stagnierte die Entwicklung bis Mitte der 1920-er-Jahre.

 

Amerika, das kriegerische Auseinandersetzungen erfolgreich von seinem Kontinent fernhalten konnte, hatte in dieser Zeit nicht mit Problemen dieser Art zu kämpfen und so fand eine Verlagerung der Aktivitäten in diesem Bereich statt. Natürlich waren Informationen und Erzählungen vom „stehenden Bewegen auf dem Wasser“ auch über den Atlantik gelangt, doch außer einzelnen Versuchen hatte sich bislang der Bau und Einsatz der komplexen Wassergleit- bzw. Wasserlaufschuhe in den USA und Kanada nicht durchgesetzt.

 

Dafür wurde in dieser Zeit erstmals der Begriff „Wasserski“ dokumentiert und verwendet, was seinen Ausgangspunkt in der rasanten Entwicklung des „weißen Sports“ in den Alpenländern gehabt haben dürfte. Und hier tauchen auch erstmals die wirklich gravierenden Unterschiede in der Begriffsauffassung zwischen der europäischen Form des „schuhförmigen Bootskörpers“ und dem amerikanischen „Ski-Brett“ auf

aquaplaning el grafico (1).jpg

Der Start der Entwicklung wirkt „typisch amerikanisch“ und ist von zahlreichen Legenden geprägt, so erfährt man u.a., dass eigentlich alles mit einer Klotüre angefangen hat. Um die vorletzte Jahrhundertwende hob angeblich ein angetrunkener Gentleman die Türe mit Herzchen aus ihren Angeln, schmiss diese in einen See und hängte sie an eines dieser gerade in Mode gekommenen Motorboote. Seiner Angebeteten schwor er, dass er sich auf dem Brett rund um den See ziehen lassen werde. Aufrecht stehend, versteht sich!

 

Der aus dieser Zeit stammende Begriff des „Aquaplaning“ steht für eine Oberflächenwassersportart, bei der ein Board (Aquaplane) über die Oberfläche eines Gewässers gleitet, das hinter einem Motorboot gezogen wird. Der Sport entstand im frühen 20. Jahrhundert und wurde für mehrere Jahrzehnte populär. Seine Entwicklung wurde aber durch die Erfindung ähnlicher Sportarten wie Wasserski in den 1920-er- und Kneeboarding ab den 1950-er-Jahren abgelöst

 

Die wirkliche „Geburtsstunde“ der Wasserskier wird einem 17-jährigen Teenager aus Minnesota zugeordnet. Der Landwirt, Erfinder und Sportabenteurer Ralph Wilford Samuelson versuchte im Juni 1922 mit zwei Brettern auf dem Lake Pepin in Lake City hinter einem Boot auf dem Wasser zu fahren. Samuelson gilt in allen Medien als „Erfinder der Wasserski“ und ihm gelang es nach zahllosen Fehlversuchen mit selbst gefertigten Wasserskiern aus Holz auf besagtem See seiner Heimat „Wasserski zu fahren“.

Ralph_Samuelson hp.jpg

Natürlich war der alpine Skilauf das große „Vorbild“, von den Wassergleitschuhen hatte er wohl noch nie etwas gehört und gesehen bzw. wenn, dann war er davon nicht überzeugt. Geschwindigkeit war sein Credo und mit seinem Bruder im „Zug-Boot“ experimentierte er wochenlang, bis sich seine Technik verfeinerte und perfektionierte. Als Schleppseil musste eine Wäscheleine herhalten

 

Als „Vater des amerikanischen Wasserskifahrens“ wird oft Dick Pope sen. bezeichnet, der 1928 als erster Mensch einen Sprung mit seinen Wasserskiern über eine Holzrampe wagte und dabei mehr als 7 Meter schaffte. Dank seiner Fähigkeiten als Promoter und der Gründung des „Cypress Gardens“ in Winter Haven / Florida erlangte der Wasserskisport internationale Aufmerksamkeit und mit seinen unzähligen Fotografien von den besten Wasserskifahrern dieser Zeit, die in den 1940-er- und 1950-er-Jahren in Zeitschriften auf der ganzen Welt erschienen, trug er viel zur Imageprägung und Popularisierung des Sports bei.

 

Zu dieser Zeit setzte in Mitteleuropa und speziell in Österreich die weitere Entwicklung der „europäischen Version“ der „Wasserski“ ein, die sich im Gegensatz zum amerikanischen Stil als „Wasserschuhe“ in unterschiedlicher Konstruktion und Länge manifestierten und auf die Fortbewegung per Paddel konzentrierten.

1914-09-01 moderne illustrierte zeitung seite15 foto2 hp.jpg

Schon aus dem Jahr 1913 ist der Versuch dokumentiert, mit sog. Wasserlaufschuhen in 3 Tagen von München nach Wien auf Isar und Donau zu gelangen. Ähnliche „Rekordversuche“ bestimmten ab 1927 neben den Versuchen, möglichst viele Menschen für das „Wassergehen“ zu begeistern, das Geschehen. Herausragend dabei die Befahrung von Inn und Donau in 4,5 Tagen von Innsbruck nach Wien durch den Steirer Karl Namestnik, der 1931 mit seiner eher einem Floss ähnelnden Konstruktion auch den Ärmelkanal überquerte.

1931 Namestnik Ärmelkanal hp.jpg

Mit den in Wien auf Faltbootsystem konstruierten „Hy-Ski“ der Gebrüder Krupka wurden ebenfalls herausragende Befahrungen absolviert. Neben langen Distanzen auf der Donau ist vor allem die erfolgreiche und viel Aufsehen erregende Erstbefahrung der „Wilden Enns“ zwischen Hieflau und Großreifling dokumentiert – eine der schwierigsten Passagen unter Paddelprofis. Auch Befahrungen auf Rhein, Themse und Seine zu Demo-Zwecken sind verbrieft, ebenso Fahrten im Kanal bei Dover, sowie eine Rekordfahrt von Villach bis ins Mittelmeer. Trotz intensiver Bemühungen ließ die Unfinanzierbarkeit der geringen Stückzahl und die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage das Sportgerät aber rasch wieder in Vergessenheit geraten.

1930-03-11 streckenlauf krupka Der Abend foto hp.jpg

Ohne Wissen über diese Konstruktionen begann 1928 auch der damals 16-jährige Mittelschüler Harald Strohmeier aus Kapfenberg mit dem Bau seines ersten Segelbootes am neu errichteten Stausee Pernegg an der Mur. Aus diesen konstruktorischen Fähigkeiten entwickelte er schon bald das Bestreben, sich „aufrecht auf dem Wasser fortbewegen zu wollen“.

 

1930 war es dann soweit und er konstruierte erstmals ca. 2,8 m lange "Wasserski" aus Holzgerüst und mit imprägniertem Stoff überzogen. Seine ersten Versuche im Kapfenberger Bad endeten mit Schimpf und Schande, denn die sich ablösende Farbe sorgte für beträchtliche Verschmutzung des Badewassers und einer notgedrungenen Verbannung auf die neben dem Bad vorbeifließende Mürz.

1931 chronik (4)hp.jpg

In der Folge weitete er sein Testgebiet auf die Mur aus, die damals noch von Flößern befahren wurde. Unter ungläubigen Blicken dieser hart gesottenen Männer ging der „Schüler“ und „Lehrer“ in einer Person des Öfteren „wassern“, weil das mit Stoff überzogene Holzgerippe sich einfach als zu klein und unbrauchbar erwies.

Der Rest ist "Historie" ... hier gehts zur detaillierten Story!

1930 strohmeierschifferln auf der naab.jpg

Die letzte Entwicklungsstufe in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bzw. ab 1980 brachte schließlich auch das Potenzial, wirkliches „Wildwasser“ stehend zu befahren und höchst sportlichen Wert zu erklimmen. Dokumentierte Befahrungen schwierigster Wildwasserkategorien zeigten eindrucksvoll die Möglichkeiten auf, die das Paddeln mit dem Skijak – dem „Ski, der schwimmen kann“ – beinhalten.

1980 strohmeier in action.jpg

Zum Einbruch in der Weiterentwicklung kam es gegen Ende des vorigen Jahrhunderts, als einerseits Harald Strohmeier 1995 starb und andererseits die Produktionsfirma von Sohn Helmut Konkurs anmelden musste. Die fehlende technische und finanzielle Unterstützung brachte die Ambitionen der Beteiligten großteils zum Erliegen, die Abwärtsspirale setzte erbarmungslos ein und zu Beginn des neuen Jahrtausends reduzierte sich die Zahl der Anhänger auf einige Wenige.

 

Während die aktuelle Entwicklung trotz verbesserter Materialien aus wirtschaftlicher und gewinnbringender Sicht wieder mehr in Richtung Klamauk, Freizeitspaß, kurzweiliger Unterhaltung in Strand- und Uferbereichen von See und Meer abzielt bzw. durch die Trendsportart „Stand-up Paddling“ das Betätigungsfeld auf ruhigere Fließbereiche reduziert, werden durch den ältesten und letzten aktiven Skijakverein der Welt in Trofaiach und einem „Häufchen Unbeirrbarer“ im obersteirischen Trofaiach zu Beginn des 21. Jahrhunderts Erinnerung und Aufrechterhaltung des Skijaksportes gepflegt.

2015anpaddeln trabochersee hp.jpg

Für Klubgründer und Langzeitobmann Robert Koch waren die vergangenen Monate aber nach stagnierenden Jahren „wieder ein Lichtblick mit hoffnungsvollem Blick in die Zukunft!“ Trotz oder möglicherweise sogar wegen der Pandemie gehörten die beiden vergangenen Saisonen zu den intensivsten der Historie des Sports. Mitverantwortlich dabei neben den Bestrebungen der „letzten Aufrechten“ auch die Vorteile des Outdoorsports mit „natürlichen Abstands- und Hygienebedingungen“, die die Ausübung des Sports auch in dieser schwierigen Phase ungehindert ermöglichten.

 

Weitere Ansatzpunkte des hohen Aktivitätspegel sind auch die nun stetig wiederkehrenden Jubiläen in der Sporthistorie. Den Beginn machte die 25. Wiederkehr des Todestages von Erfinder Harald Strohmeier, bei dem sich über 30 Skijakfreunde aus rund 5 Jahrzehnten einfanden und Bekundungen aus ca. 10 Ländern auf 3 Kontinenten eintrafen.

 

Aber auch Trofaiachs Skijak-Pionier Robert Koch hatte Grund zum Feiern, denn im Oktober 2021 jährten sich seine persönlichen „Erstversuche“ mit Skijaks auf Trabochersee, Mur und Enns zum 40. Mal – beste Gelegenheit, die damals absolvierten Strecken mit einigen Freunden und Paddelkollegen wieder zu befahren. Zuvor hatte sich der „Sportprofessor“ im vergangenen Sommer einen weiteren Lebenswunsch erfüllt, als er erstmals mit seinen Skijaks Norwegens Seen, Küste und Fjorde befuhr.

2021 skandinavien2 (121).jpg
Aufwind

SKIJAKSPORT WEITER IM AUFWIND

Jugend, Jubiläen & Besuch aus Südafrika

 

Von Robert Koch

Auch die vergangenen Saisonen beweisen es – Trofaiach bleibt die weltweite „Skijak-Hauptstadt“. Die Bemühungen der heimischen „Wassergeher“ zur Erhaltung dieser „ur-steirischen“ Sportart zeigen nach Jahren der Stagnation weiter Wirkung und ein dicht gefülltes Aktivtagebuch dokumentieren den Trend sowie die Wertigkeit für Stadt und Region. Ein lesenswertes Resümee.

2021-10-26 anpaddeln11.jpg
WhatsApp Image 2021-09-06 at 19.28.47(3).jpg

Skijak – der „Ski, der schwimmen kann“. Der Traum vom aufrechten Gang im Wasser ist bei den Wassersportlern des ASK Raiffeisenbank Trofaiach längst zur Realität geworden … und das seit nunmehr fast 4 Jahrzehnten. Und auch wenn die Zahl der Aktiven im Skijaksport stagniert, so hat die Aktivitätspalette dank der unermüdlichen Bestrebungen im ältesten Skijakverein der Welt wieder das Niveau vor der Jahrtausendwende erreicht, als Skijak seine bisher erfolgreichste Phase erlebte.

 

Nach rund 40 Jahren ist die Basis des Skijakvereins natürlich „in die Jahre gekommen“, doch Alter schützt nicht vor Bewegung. Die Vorteile der gesunden Fortbewegung auf dem Wasser weiterzugeben, haben sich die Skijakfreunde zur Aufgabe gemacht. Mithilfe spezieller Angebote für Jugend und Junggebliebene sowie der Unterstützung von Radio und Presse konnten in den vergangenen Saisonen bereits Fortschritte gemacht werden.

20210703_151647familienpaddeltag3 2021 hp.jpg
2021-07-16 ferienspass1.jpg

Viel zur steigenden Nachfrage trug auch die Installierung des „Austria Skijak Center“ am Trabochersee bei, wo man in Kooperation mit „Michis Seeschenke“ ideale Trainings- und Anfängerbedingungen schaffen konnte. Skijak stellt eine Kombination aus „Ski“ und „Kajak“ her und bietet positivste Bewegungsreize für den gesamten Körper … Balance und Bewegungsgefühl sind ebenso gefragt wie Muskelkraft und Ausdauer.

 

Im Rahmen von Jugendkursen mit Schulen, Familienpaddeltagen und Trofaiacher Freizeitspaß wurden wieder zahlreiche Jugendliche zum Paddeln animiert, Talente wären genügend vorhanden – alleine, es fehlt an Kontinuität und Bereitschaft zu notwendigem Mehraufwand für Outdooraktivitäten. Dabei waren es gerade die Vorteile der Sportart mit Abstandswahrung, Hygieneeinhaltung und Selbstverantwortung, die auch in den vergangenen Pandemiezeiten eine ununterbrochene Ausübung dieses außergewöhnlichen Sports ermöglichten.

IMG_20210430_172730hp.jpg
WhatsApp Image 2021-07-02 at 16.38.23.jpg

Das Skijak-Jahr 2021 war zudem geprägt von zwei Jubiläen mit Bezug zur Blüte des Sports: zum einen trafen sich mehr als 30 Skijakfreunde aus rund 5 Jahrzehnten, um der 25. Wiederkehr des Todestags von Erfinder Harald Strohmeier zu gedenken. Und zum andern beging Trofaiachs Skijak-Pionier Robert Koch kürzlich den 40. Jahrestag seines Erstkontakts zum Sportgerät Skijak als Testperson im Rahmen einer Diplomarbeit an der Sportuni Graz.

 

Schon zuvor hatte sich der Langzeitobmann des ASK einen Lebenstraum erfüllt, als er im Sommer im Rahmen einer Skandinavientour erstmals mit seinen Skijaks Norwegens Küste und Fjorde erkundete. Auch Befahrungen von Mur, Enns und der Möll in Kärnten standen am Programm und für das sportlichste Highlight sorgte Skijak-As Wolfgang Judmaier, der höchst erfolgreich den 100 km-Paddelmarathon im estnischen Vöru bewältigte.

derxandl_skijakjubilaeum_DSC8034.jpg
2021 vöhandu marathon skijak (25).jpeg

Zu beachtlichen Aktivitäten kam es auch mit historischem Touch. So gab es im Rahmen eines Veteranenrennens am Trabochersee den Sieg von Wolfgang Judmaier gegen den ehemaligen Skijakchampion Heinz Kaltenegger, Rückmeldungen aus fast 10 Ländern aus 3 Kontinenten und zahlreiche „Comebacks“ von ehemaligen Skijaksportlern auf dem Wasser. Die herausragendsten Events dabei waren sicherlich die Wiederkehr auf Skijaks von Bernd Strohmeier, dem 78-jährigen Sohn des Erfinders aus Südafrika, den Urgesteinen Werner Laure, Wolfgang Fresner und Bernd Lierzer, sowie die Wildwasserbefahrung durch Ex-Champion Bertl Griesebner auf der Möll, der mit 76 Jahren zum ältesten Wildwassersportler des Skijaksports avancierte … großartige Vorbildwirkung und die bereits erwähnte Erkenntnis, dass Alter nicht vor Bewegung schützt.

WhatsApp Image 2021-08-05 at 10.24.00(2).jpg
IMG_20210825_181036.jpg
bottom of page